Presse & News

meo ENERGY erhält Wachstumsfinanzierung in Millionenhöhe

Venture Capital für smarte Energiemanagement-Lösung​​

Das Grazer Technologieunternehmen kooperiert mit sechs mitteleuropäischen Energieversorgern in der Entwicklung von dezentralen Energiesystemen​​

Graz, 11. Juli 2017 – Das Grazer Jungunternehmen meo ENERGY, das sich auf das integrierte Energiemanagement von Wärme und Strom spezialisiert hat, erhält von den Investoren eQventure, aws Gründerfonds und cfo Management eine siebenstellige Wachstumsfinanzierung. Mit diesem Kapital sollen nun die Produktlösungen für „Smart Microgrids“ und die Markteinführung der meo-Plattform als White Label Angebot für europäische Energieversorger vorangetrieben werden.​​

​Peter Käfer, CEO (Copyright: Meo Smart Home Energy GmbH)

Unternehmensgründer und CEO Peter Käfer entwickelt und vertreibt mit seinem zwölfköpfigen Team eine Energiemanagement-Lösung zur smarten Vernetzung der Energiesektoren Wärme, Strom und E-Mobilität. „Unser Geschäft hat mit der Effizienzoptimierung von Einfamilienhäusern unter Einbindung von erneuerbaren Energieerzeugern begonnen. Nun arbeiten wir immer mehr an der Systemvernetzung von Mieterstom-Modellen und der Integration von E-Mobilität“, so Käfer. ​​

Die Digitalisierung wird die Art und Weise, wie Haushalte und Unternehmen in Zukunft mit Energie versorgt werden, radikal verändern. Die Energieautarkheit von Gemeinden, der Energietausch zwischen benachbarten Familien und die Entkoppelung von den Hauptenergie-Leitungen werden eine ganze Branche umwälzen. Genau hier setzt meo ENERGY mit seiner einzigartigen Controller-Hardware, der meo BOX, an. Diese Geräte sind durch eine Cloud-Plattfom verbunden und erfüllen die für Energieversorgungsunternehmen so wichtigen Industrie 4.0 Standards. Der Technologiekern sind zum Patent angemeldete Optimierungsalgorithmen zur übergeordneten Energiesystemoptimierung unter Einsatz von Big Data Analytics.​​

Der Grazer Energiemanagement-Spezialist liefert damit die Technologiebasis für Smart Microgrids, um Energieversorger im zukünftig stark wachsenden Geschäftsfeld von autarken Energy Communities zu unterstützen. „Wir stoßen mit unserer Lösung bei Energieversorgern in ganz Europa auf reges Interesse, denn die neue EU-Strommarktdirektive „Local Energy Communities (LEC)“ schafft für uns einen riesigen Markt“, resümiert Käfer.​​

Ralf Kunzmann, Geschäftsführer des aws Gründerfonds, sagt: „Seit 2015 begleiten wir meo ENERGY auf ihrem Wachstumspfad. Wir sehen in der digitalen Vernetzung von Wärme, Strom und E-Mobilität und der damit einhergehenden Energiesystemoptimierung außerordentliche Wachstumspotenziale. Eine meo BOX ermöglicht jedem Konsumenten sein eigenes smartes Energiemanagement. Die vollautomatische Kontrolle sorgt für Transparenz und gewährleistet eine Optimierung des Energieverbrauchs – was Geld spart und die Umwelt schont. Das große Interesse internationaler Energieversorger bestätigt den Erfolg der Lösung.“​​

Über meo ENERGY​​

Das High-Tech Unternehmen meo Smart Home Energy GmbH ist Technologiespezialist für integriertes Energiemanagement. Mit bereits über hundert meo BOX-Controllern im Feld setzt meo auf die Verknüpfung von vorausschauender Heizungsregelung unter Einbindung von Wetterprognosen und Gebäudeverhalten und Eigenstromoptimierung in Verbindung mit PV-Anlagen. Mit derartigen Effizienzlösungen kann der Energieverbrauch um 30% und mehr reduziert werden. Das Ziel von meo ENERGY ist der Aufbau von dezentralen Versorgungsystemen im Zuge der Digitalisierung in der Energiewirtschaft.http://www.meo-energy.com/​​

Über aws Gründerfonds​​

Der aws Gründerfonds ist eine österreichische Venture Capital-Gesellschaft und verfügt über Beteiligungskapital in Höhe von rd. 70 Mio. Euro. Der Fonds ist eine Tochtergesellschaft der Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft mbH (aws). Der Investitionsfokus liegt auf österreichischen Start-ups mit großem Wachstumspotenzial für Anschub- und Anschlussfinanzierungen in der Start-up- und frühen Wachstumsphase (Later Seed und Series-A). Co-Investoren aus dem internationalen Netzwerk werden dabei aktiv eingebunden. Der aws Gründerfonds versteht sich als langfristiger, stabiler Partner und bietet unternehmerisches Venture Capital mit aktiver Unterstützung. Bislang wurden bereits 22 Beteiligungen und zwei erfolgreiche Exits abgeschlossen.http://www.gruenderfonds.at/​​

Über cfo Management​​

cfo steht für Cash-Flow und wurde im Jahr 2000 gegründet, um unabhängig und mit privaten Finanzmitteln in Klein- und Mittelbetriebe zu investieren, deren Expansionspläne zu realisieren und gewinnbringendes Wachstum zu schaffen. cfo ist ein aktiver Investor und bietet Unternehmen Hilfestellung in finanziellen, operativen und strategischen Angelegenheiten und sieht seine Beteiligungen langfristig. http://www.cfo.at/​​

Über eQventure​​

eQventure aus Graz bietet jungen Technologieunternehmen neben Wachstumskapital ein starkes Netzwerk und rasche, tatkräftige Unterstützung in allen Situationen des Unternehmensauf- und umbaus an. Hinter eQventure stehen erfolgreiche Unternehmer und Angel Investoren, die ihr selbstverdientes Geld und Know-How in wachstumsorientierte Deep-Tech-Unternehmen investieren. Bei Technologieinvestments ist in der Regel der European Angel Fund über eQventure beteiligt.http://www.eqventure.com/​​

Rückfragehinweis:
aws Fondsmanagement GmbH | Gründerfonds
Mag. Manuela Halada
Walcherstraße 11A
1020 Wien
T +43 1 501 75-721
E m.halada@gruenderfonds.at
W http://www.gruenderfonds.at/​​



Fußzeile: